Der Landkreis Belgard-Schivelbein in Pommern    

                                

Brunow / Bronowo

mit den Vorwerken Birkenberg, Flöte, Fuchsberg, Hölle, Immenberg, Ochsenberg, Schulzenberg, Steinkenberg und Stubbenberg.

                                                                      Gruß aus Brunow   

Kolonie-Dorf mit Forstgut und kleinen Bauernhöfen im Schivelbeiner Stadtforst, siebzehn Kilometer südöstlich von Schivelbein; früher eine Enklave, die es mit Ritzig zwischen den Kreisen Belgard und Dramburg bildete. Im Forst Brunow liegt der Birkenberg (193 Meter), die höchste Erhebung des Kreises Schivelbein.

Bahnstation: Redel

Poststation: Reinfeld

Fläche: 961 Hektar

Meßtischblatt: Reinfeld 2261

Einwohnerzahlen:

1925: 277 Einwohner in 57 Häusern mit 71 Haushaltungen,

1939: 242 Einwohner in 67 Haushaltungen.

Die Vorwerke liegen ziemlich verstreut. Hier besaß die Stadt Schivelbein den Stadtforst in einer Größe von 521 Hektar und ein Waldgut von zehn Hektar Acker und dreißig Hektar Wiese. Verwalter war Stadtförster Prechel. Ein Teil des Forstes gelangte schon 1369 in städtischen Besitz. Dem Hospital »Zum Heiligen Geist« in Schivelbein gehörten früher die Güter und Höfe. Nach der Reformation wurden die Güter städtisches Eigentum. Im Jahre 1807 wurde die Gemeinde mit 5 23/24 Hufen zur Kontribution veranlagt. 1884 gab es in Brunow 47 Eigentümer. Brunow gehörte zur Kirchengemeinde Reinfeld.

Der ehemalige Hof Dittberner                 

Brunow hatte eine Molkerei. Vorsitzender des landwirtschaftlichen Vereins war Paul Dallmann. Daneben bestand noch eine Wiesengenossenschaft. Die einklassige Volksschule wurde von Lehrer Max Palmstedt geleitet.

                           Der ehemalige Hof Kohn                                  

Die seit 1863 bekannten Flurnamen haben sich unverändert bis zur Vertreibung der deutschen Bevölkerung in den Jahren 1945/1946 behauptet: Fuchs-Flöte, Birken-Berg, Ochsen-Berg, Rabens-Berg, Immen-Berg, Fuchs-Berg, Stubben-Berg, Steinken-Berg, Bären-Berg (Berg), Sandkuhlen-Hof, Schulzenberg-Hof, Hölle (Senke im Walde) und Erlenbruch.

Einwohnerverzeichnis und Ortsplan

Quelle:

Der Kreis Belgard

Beerdigungen November 1925 - Mai 1926

Suchen / Search    Translate    Inhalt    Mailingliste    Forscherkontakte  

HaftungsausschlussDisclaimer  

Schreiben Sie mir Ihre Fragen und Anregungen

Contact me if you have questions or suggestions.

Dieter Schimmelpfennig