Der Landkreis Belgard-Schivelbein in Pommern    

                                

Pribslaff / Stary Przybyslaw

mit Friedensburg und Neu Pribslaff

Ehemaliges Komtureidorf; wohlhabendes Bauerndorf (Angerdorf) mit einem inmitten der Feldmark gelegenen Gut und dem westlich gelegenen Schwarzen See. Der Ort liegt zwei Kilometer westlich von Schivelbein an der Straße nach Wopersnow, das Gut Friedensburg ist auch von Schivelbein aus über die alte Poststraße zu erreichen.

                                                                                        Gruß aus Pribslaff 1917              

Bahn- und Poststation: Schivelbein 

Meßtischblatt: Schivelbein 2260

Aus der Geschichte:

Der Ort war 1341 erstmalig erwähnt und war vor 1378 im Besitz derer von Wedel. Er wurde vom Bischof nach seinem Unterfürsten Pribslaff von Belgard so genannt. Im Tauschvertrag von 1540 wurde Priebslaff (damalige Schreibweise) an den Johanniter-Orden vertauscht und gehörte zur Komturei Schivelbein. 1545 verleiht der Ordensmeister Thomas Runge Drewes Schulz das Schulzenamt und Niedergericht zu Pribslaff für acht Mark Dienstgeld. Schloß Schivelbein 1545, Donnerstag nach Andreas. 1736 gab es in Pribslaff zwölf Bauern und einen Kossäten, sowie zwei Freileute. 1803 war Michael Dummer Gerichtsmann in Pribslaff. 1807 wurde die Gemeinde mit 9/10 Hufen zur Kontribution veranlagt. 1839 hatte die Gemeinde dreizehn Bauern und einen Kossäten, im Jahre 1858 neben einem Gutsbesitzer noch elf Bauern und fünfzehn Eigentümer. Die gleichen Eigentumsverhältnisse finden sich im Jahr 1884 mit den Hofbesitzern Wellnow, Wilke, Steffen, Wilke, Trapp, Radünz, Buchholz, Barz, Dummer, Steffen und Bubolz; darunter zwei mit je fünf Pferden.

Einwohnerzahlen:

1825: 132 Einwohner

1843: 234 Einwohner

1858: 304 Einwohner

1925: 304 Einwohner in 43 Wohnhäusern mit 63 Haushaltungen

1939: 313 Einwohner in 80 Haushaltungen

Die Familie Dummer war seit 1745 in ununterbrochener Erbfolge auf ihrem Hof ansässig. Der letzte Eigentümer Friedrich Dummer hat diese lange Tradition in einer Familien-Chronik mit Einwohnerliste von 1944/1945 festgehalten. Das Gut bewirtschaftete 96 Hektar, die übrigen Betriebe zwischen zwanzig und siebzig Hektar des mittelschweren Bodens.

Der ehemalige Gasthof der Familie Hollatz

Die geschichtlich überlieferten Flurnamen lauten: Die Zirkwitz-Kaveln, Die Rohr-bornschen Kaveln, Die Vierruthen, Herren-Soll, Schulzen-Brink, Schwarz-See, Fuchsberg, Pyick-See, Dobken-Moor, Das lange Stück (-Soll), Die langen Stücken, Tilipp-See, Hünenberg'sche Kaveln und Bachfeld.

  Der Kirchplatz                                 Die ehemalige Poststelle      

Über Generationen hinweg lieferten die Teufelssage vom Schwarzen See und der Spuk von der Nachtmütze beliebten Gesprächsstoff in geselliger Runde.

Die ehemalige Schule

Außer einem Gasthof waren am Ort keine weiteren gewerblichen Betriebe vorhanden. Das Bürgermeisteramt hatte zuletzt Erich Müller inne, Ortsbauernführer war Friedrich Dummer. Lehrer und Küster Max Kath betreute die einklassige Volksschule, während Pastor Lüpke aus Grössin für die Seelsorge zuständig war. Das Vereinsleben wurde vom Reiterverein unter der Leitung von Otto Müller und der Freiwilligen Feuerwehr mit Feuerwehrhauptmann Fritz Radünz an der Spitze getragen. Im Ersten Weltkrieg fielen siebzehn Einwohner. Während des Zweiten Weltkrieges ließen 21 Einwohner ihr Leben auf den Schlachtfeldern, weitere sechzehn wurden vermisst. Nach der Besetzung des Ortes am 4. März 1945 kamen nochmals sechzehn Bürger ums Leben.

Einwohnerverzeichnis mit Ortsplan und Plan der Umgebung

Durch Kriegshandlungen wurde der Ort kaum beschädigt, wohl aber durch Abbruch, Verwüstungen und Verfall in den darauffolgenden Jahren. Auch die Kirche und der Friedhof waren hiervon betroffen.

Für die Fotos danke ich Rudi Klemp, Kiel

 

Pribslaff auf der von Schmettau`schen Karte von 1780

Die Bauern von Pribslaff

1736

12 Bauern, 1 Kossät

Peter Schulze, Schulze

Christoph Steffen, Christian Dopke, Peter Ost

Hans Biecke, Freimann

Christian Steffen, Freimann

1839

13 Bauern, 1 Kossät

Schulz, Radünz, Dopke, Steffen, Pranke, Dopke, Radünz, Ponath, Barz, Dummer, Schülke, Barz, Brunn

1884

1 Gutsbesitzer, 11 Bauern, 15 Eigentümer

Wellnow, Wilke, Steffen, Wilke, Trapp, Radünz, Buchholz, Barz, Dummer, Steffen, Bubolz

 

siehe auch

Auszüge aus dem Schriftverkehr der Synode Schivelbein 1821 - 1921

Schreiben vom 28.12.1870

Quellen:

Der Kreis Belgard, Celle 1989

Johannes Hinz, Pommern Wegweiser, Würzburg 1992

Dr. A. Zechlin, Die historische Enwicklung der bäuerlich gutsherrlichen Verhältnisse, Baltische Studien 35, 

S. 33 - 98

Suchen / Search    Translate    Inhalt    Mailingliste    Forscherkontakte  

HaftungsausschlussDisclaimer  

Schreiben Sie mir Ihre Fragen und Anregungen

Contact me if you have questions or suggestions.

Dieter Schimmelpfennig